CPT Irak

Twranish was destroyed during the Anfal campaign, attacked multiple=Schon im Oktober 2002, sechs Monate vor dem Beginn des von den USA angeführten Irak-Krieges, beschloss CPT, ein Team nach Irak zu entsenden. Das Team war Zeuge seit Anfang des Krieges und erlebte die Bombardierung Bagdads, die darauffolgende US-Besatzung und die sich verschlechternde Sicherheitslage in Bagdad.

Der Schwerpunkt des Teams in den ersten achtzehn Monaten nach der Invasion war die Dokumentation von Häftlingsmisshandlungen und Menschenrechtsverletzungen.

November 2005 wurden die vier CPTler als Geiseln genommen. Während der Geiselhaft wurde der CPTer Tom Fox ermordet; danach wurden die drei anderen CPTer durh einen Militäreinsatz im März 2006 befreit. Nach einer Auswertungsphase verlagerte CPT seine Arbeit Ende 2006 in den kurdischen Norden Iraks (Kurdisch Nordirak).

Seitdem arbeitet das Team in der Stadt Sulaimaniya mit lokalen FriedensaktivistInnen. Sie begleiten Flüchtlinge und Binnenvertriebene, dokumentieren Menschenrechtsverletzungen gegen die Zivilbevölkerung und organisieren Friedens-Trainings unter Kurden, Jezidis und Arabern.